Exklusiv-Interview mit Flaminia Straumann.

 

 

Vassilis :  Wie schwierig ist es für eine Frau in Ihrem Alter den Sport auf diesem Niveau zu betreiben?

Flaminia :  In jedem Sport ist es schwierig, auf Spitzenniveau mitzuhalten und in meinem Alter fehlt es mir natürlich etwas an Routine.

 

Vassilis :  Was lernen Sie aus Fehlern?

Flaminia :  Denis sagt immer, dass man aus Fehlern nur lernen kann. Analysiere die Fehler genau und mach es nächstes Mal besser!

 

Vassilis :  Nennen Sie Ihr derzeit bestes Pferde und aus welchen Gründen!

Flaminia :  Derzeit ist es Cupido. Er ist ein ganz besonderes Pferd mit einem ganz besonderen Charakter. Er ist ein grosser Kämpfer, wenn es darauf ankommt, und gibt immer sein Bestes.

 

Vassilis :  Wie viele Stunden trainieren Sie Ihre Pferde täglich?

Flaminia :  Ich arbeite derzeit mit vier Pferden – jedes trainiere ich täglich 45 Minuten.

 

Vassilis :  Was ist Ihr Lieblingsessen?

Flaminia :  Ein gutes Stück Fleisch.

 

Vassilis :  Haben Sie überhaupt Zeit für Privatleben? Oder trainieren Sie auch in Ihrer privaten Zeit?

Flaminia :  Ja, es bleibt ein wenig Zeit für Privatleben am Abend oder wenn ich an keinem Springen bin. Es ist wichtig, sich auch Zeit für Privates zu nehmen.

 

Vassilis :  Was empfehlen Sie jemanden, der den Reitsport auf diesem Niveau betreiben möchte?

Flaminia :  Sie verbringen viel Zeit mit den Pferden. Es braucht grosse Ausdauer.

 

Vassilis :  Was ist Ihr Lieblingsgetränk?

Flaminia :  Moscow Mule

 

Vassilis :   Welches Ziel haben Sie in Zukunft?

Flaminia :   Im Reitsport wieder ganz nach oben zu kommen.

 


Vassilis :  How hard is for a lady in your age to follow the sport in this level?
Flaminia :   Every sport is hard to be in the top level and of course in my age I miss the routine

 

Vassilis :  What makes you stronger after a fault?
Flaminia :   Denis always says you just can learn from making faults. Analyze the faults to make it better next time.

 

Vassilis :  Name your best horse so far and the reason why.
Flaminia :   At the moment it is Cupido. He is a really special horse with a special character. But he is a big fighter in the ring and always trying his best.

 

Vassilis :  How many hours you have to work with your horses every day?
Flaminia :   I have totally 4 horses to work so it takes me 45 minutes for one horse.

 

Vassilis :  Name your best food.
Flaminia :   A good piece of meat

 

Vassilis : There is a free time for private life? Or the training program is taking over the private time?
Flaminia :   Yes there is some time for private life in the evening or when I have no show. Important is that’s you have to take the time for also some privacy

 

Vassilis :  What you will suggest to someone wants to start the sport in this level?
Flaminia :   It takes you a lot of time with the horses, a good perseverance

 

Vassilis :  Name your favor drink.
Flaminia :   Moscow Mule

 

Vassilis :  Your target for the future?
Flaminia :   Getting back in the big sport

 

Exklusiv-Interview mit Jack Whitaker

GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL:
Was ist Ihr grosser Traum bzw. Ihr Ziel beim Springreiten?

Jack Whitaker:
Mein Traum ist es als Springreiter an den Olympischen Spielen für mein Land teilzunehmen und ausserdem in die Fussstapfen meines Vaters zu treten, denn er schaffte es bis an die Weltspitze und konnte sich dort mehrere Jahre halten. Das ist definitiv mein grosser Traum.

GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL:
Wie viel Zeit in der Woche verbringen Sie mit Ihren Pferden?

Jack Whitaker:
Meine Pferde reite ich in der Regel täglich am Vormittag von 9 bis 13 Uhr, wobei ich auf jedem ca. 30 Minuten reite. Aber das ist unterschiedlich und hängt auch damit zusammen, wie sie sich fühlen, ob sie gerade von einem Turnier kommen oder ob sie kurz vor einem Turnier stehen und wie ihr Trainingsplan aussieht.

GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL:
Hilft Ihnen Ihr Vater beim Training? Wenn ja, wie ist das für Sie? Einfach /schwer (bitte beschreiben Sie)

Jack Whitaker:
Als ich jünger war, half mir mein Vater sehr viel, das heisst, so viel er konnte, denn er war oft auf Springreitturnieren unterwegs. Heute hilft er mir nur, wenn er der Meinung ist, dass ich etwas ändern sollte oder wenn er eine Idee hat, wie beispielsweise eine Übung, die dem Pferd helfen könnte. Das Training kann manchmal sehr hart sein, aber meistens können das Pferd du ich mit einfachen Dingen schon etwas erreichen. Das Training mit meinem Vater macht mir Spass, denn er weiss, wovon er redet. Ausserdem versucht er nicht auf einmal, alles zu ändern, sondern zeigt mir Übungen und wie man diese umsetzt, damit ich an ihnen nach und nach arbeiten kann.

GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL:
Street Hassle … können Sie dazu etwas sagen.

Jack Whitaker:
Street Hassel ist ein Pferd, das wir erst seit einem Jahr haben. Es ist ein ganz besonderes Pferd – stets etwas grimmig und immer hungrig. Aber es ist ein ganz liebenswertes Pferd. Es geht seinen Weg und springt sehr gut. Ich habe ihn dieses Jahr bei den Junioren-Meisterschaften springen lassen und wir gewannen Silber im Teamspringen und den achten Platz in der Einzelwertung. Er ist die ganze Woche über sehr gut gesprungen. Leider passierten ihm in der letzten Runde in der Einzelwertung vier unglückliche Fehler.

GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL:
Was halten Sie von Social Media?

Jack Whitaker:
Social Media eignet sich hervorragend für das Promoten eines Reiters, um Sponsoren zu finden. Es ist sehr hilfreich, denn ohne Sponsoren wäre ich nicht dort, wo ich heute stehe. Jedoch kann Social Media für Leute, die den Sport nicht gut kennen, auch sehr schlecht sein. Denn oft wird bei Social Media viel über die wenigen Aspekte, die negativ im Pferdesport sind, berichtet – was dem Sport einen schlechten Ruf verleiht.

GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL:
Schweizer Springreiten (Ihre Pläne, Ihr Ziel)

Jack Whitaker:
Jedes Mal, wenn ich in der Schweiz angetreten bin, war das eine tolle Erfahrung. Die Anlagen und Plätze waren fantastisch. Hoffentlich werde ich in Zukunft häufiger die Gelegenheit haben, in der Schweiz anzutreten.

 


GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL:
What is your target/dream about the showjumping?

Jack Whitaker:
My dream as a show jumper is to defiantly compete for my country at the Olympics, also to follow in my dads foot steps as much as possible because he’s made it to the top and been there for many years so that would defiantly be a dream.

GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL:
How many hours you spend with your horses every week?

Jack Whitaker:
W
ith my horses I usually ride from 9am-1pm spending about 30 minutes on each, but this varies depending on how there feeling, if they’ve just come from a show, if there going to a show and what kind of work they are on.

GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL:
Your father help you with your horse training?
If yes…How it is? Easy/Hard ( Describe please )

Jack Whitaker:
When I was younger, my dad helped out a lot, well as much as he could because he was at show a lot, but now he’ll only help me if he thinks there’s something I need to change or if there’s something, like an exercise that will help the horse. The training can be hard or something simple, but usually something more simple that can make me work or the horse. I like he training because, at least I know what he’s talking about. Also, he didn’t try o change everything then and there, he shows me the exercise and how to do it so I can work on it gradually over time.

GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL:
Street Hassle … A few words about please

Jack Whitaker:
Street Hassel is a horse we’ve had for just over a year now, he’s a very special horse in the way that he’s always very grumpy and loves his food. But he is very nice horse, he goes his own way and jumps really well, I took him to Europeans for juniors this year and we got silver for team and 8th in individual, he jumped really well all week just an unlucky 4 faults in the last individual round.

GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL:
What is your opinion about the social media?

Jack Whitaker:
Social media is great for promoting yourself as rider and gaining sponsored through it, this is good because I couldn’t be were I am without sponsors. However, to someone to is unfamiliar to the sport, social media can be very bad because typically the rare bad aspects of the sport get the light shone on them through social media, this can give the sport a bad name.

GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL:
Swiss Showjumping ( your plan, target )

Jack Whitaker:
Every time I have competed in Switzerland it has been a great experience and the facilities and settings have been fantastic, hopefully I would like to compete more in Switzerland in the future.

Exklusiv-Interview mit Jack Whitaker

Exklusiv-Interview mit Jack Whitaker – Sohn des legendären Michael Whitaker.
Bald online beim GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL

Exclusive interview with Jack Whitaker – son of the legendary Michael Whitaker.
Soon online at GÖNNERCLUB PFERDESPORT BASEL

Seite 1 von 212